Unsere Chronik



Von Harald Kächler


25 Jahre Musikverein Balzheim - das ist, wenn man das Alter der benachbarten Musikvereine betrachtet, noch recht jung. Das heißt aber nicht, dass es in Balzheim nicht schon früher Musikkapellen gegeben hätte und der Wunsch nach einem richtigen Musikverein nicht schon immer vorhanden gewesen wäre im Gegenteil vor 80 Jahren gab es bereits einen Vorläufer des heutigen Musikvereins in kleinerem Rahmen. Diese so genannte "Bürgermusik" war eine Kapelle mit acht bis zehn Spielern aus Unter- und Oberbalzheim und trat erstmals 1922/23 bei der Weihnachtsfeier des Oberbalzheimer Singchores auf und wirkte 1924 beim "Waldfest der Chöre" in Unterbalzheim mit.

Im Januar 1925 bewilligte der Unterbalzheimer Gemeinderat der "neu gegründeten Musikkapelle Unter- und Oberbalzheim zur Anschaffung von Musikinstrumenten einen Betrag von 50 Mark". Das ist natürlich aus heutiger Sicht nicht viel, doch lag ja die Inflation erst ein gutes Jahr zurück. Den gleichen Betrag bekam die Musikkapelle von der Gemeinde Oberbalzheim. Als erster Vorstand wird Hans Neuhauser aus Oberbalzheim genannt. Freilich hat diese Kapelle nicht lange Bestand gehabt.

Zehn Jahre später widmeten sich junge Balzheimer der Streichmusik, darunter auch der spätere langjährige Bürgermeister Adolf Biesenberger (1915-1994), der vor 25 Jahren den Musikverein mitgründen half, und Karl Walcher (geb. 1914) bis heute Gönner des Vereins und Texter des Marsches ,,Mein Balzheim". 1946/47 erfolgte aus dieser Gruppe heraus die Gründung des "Musik- und Theatervereins Unterbalzheim". Die Musiker im Jahre 1948: Adolf Biesenberger (1. Violine), Hugo Maucher (2. Violine), Albert Rösch (Violine), Karl Held (Kontrabaß) Hans Held (Klavier) und Karl Walcher (Schlagzeug). Dieser Musik- und Theaterverein ging 1950 in den Gesangverein Unterbalzheim über.

Fast drei Jahrzehnte lang gestalteten dann auswärtige Kapellen die musikalische Unterhaltung auf Balzheimer Festen, und bei diesen Gelegenheiten dachten sich immer wieder Ober- und Unterbalzheimer: "Wie schön wäre es doch, wenn wir selbst eine Musikkapelle hätten So zum Beispiel, als beim ersten Oberbalzheimer Sommerfest auf der ,,Säge" 1973 die Musikkapelle Oberholzheim den Festbesuchern voraus marschierte.

Feuerwehr gab den Anstoß


Genauso ging es fünf Jahre später den Balzheimer Feuerwehrmännern, als sie im Sommer 1978 auf der Rückfahrt von einem Feuerwehrfest in Dorndorf Station machten und der Trachtenkapelle Illerrieden zuhörten. Dort kamen etliche Balzheimer mit den Illerriedener Musikern und ihrem Dirigenten Karl Schmidt ins Gespräch. Vor allem Schmidt ermunterte die musikbegeisterten Balzheimer dazu, etwas eigenes aufzubauen.

In den Wochen darauf haben sicher die meisten Feuerwehrmänner diesen Wunsch geistig wieder "zu den Akten gelegt" - einer bestimmt nicht. Und so ließ der Oberbalzheimer Metzgermeister Herbert Codan, ein gebürtiger Steiermärker (1944-1983) nicht mehr locker inoffizielle Umfragen signalisierten ihm große Zustimmung in der Bevölkerung, aber auch bei der Gemeinde und der 1972 gegründeten Stiftung Oberbalzheim fand Codan Gehör. Daß Ober- und Unterbalzheim seit 1974 eine Gemeinde waren, hat den Gedanken eines Musikvereins Balzheim vielleicht zudem gefördert.

Vertreter der Trachtenkapelle Illerrieden wurden um Rat gefragt, ihr Dirigent Karl Schmidt erklärte sich bereit den Aufbau und die Ausbildung einer Balzheimer Kapelle in die Hand zu nehmen, und konnte vier Helfer aus seiner Kapelle dazu gewinnen. Die Illerriedener Trachtenkapelle sollte die Patenschaft übernehmen.

Das größte Problem erschien die Anschaffung der Instrumente - rund 50.000,-- Mark standen dafür im Raum. In einer Umfrage via Fragebogen wurde in ganz Balzheim nicht nur nach der Bereitschaft aktiv mitzuspielen gefragt, sondern auch nach Förderern, die den Musikverein entweder als passive Mitglieder oder/und Spender mit aufbauen helfen wollten. Die Umfrage war ein durchschlagender Erfolg - ein Zeichen dafür, daß man in Balzheim auf eine eigene Musikkapelle gewartet hatte. Bis zur Gründungsversammung stellten 67 Balzheimer ihren Beitritt in Aussicht, auf der Versammlung waren es dann noch vier mehr. An Spenden kamen fast 20.000,-- Mark zusammen, je 20.000,-- Mark stellten die Gemeinde Balzheim und die Stiftung Oberbalzheim zur Verfügung. Die Finanzierung der Instrumente war damit gesichert.

Die Gründurigsmitglieder wählten folgende erste Vorstandschaft: Herbert Codan (1. Vorsitzender), Helmut Damaschke (2. Vorsitzender), Edith Kutter (Kassiererin), Dieter Kohlhepp (Schriftführer), Günther Wirth (Gerätewart), sowie Lore Wegmann und Reinhold Walcher (Elternbeiräte).

Die erste Musikprobe


Auf dem Gründungsfest des Musikvereins Balzheim am 25. November 1978 konnten die. Balzheimer freilich noch nicht selber spielen, sondern überliesen das der Patenkapelle Illerrieden. Nachdem die Instrumente geliefert worden waren, hielt Karl Schmidt am 6. Dezember1978 die erste Musikprobe ab.

Mit Spannung vielleicht auch mit einer Portion Skepsis- sahen die Balzheimer dem ersten Auftritt der neuen Kapelle entgegen. Kein Wunder, daß die Oberbalzheimer Stiftungshalle beim ersten Osterkonzert am 15. April 1979 proppenvoll war und manche gar keinen Platz mehr fanden

Drei Stücke waren es, die Dirigent Schmidt mit den Balzheimer Musikern einstudiert hatte: Das ,,Bläser-Lied', die ,,Hymn of Wales" und ,,Jugend ist Zukunft" Das Publikum war vom Vortrag der Balzheimer Frischlinge" angenehm überrascht und klatschten viel Beifall. Das eigentliche Programm gestaltete seinerzeit die Patenkapelle.

Nächstes Ziel der jungen Musikkapelle war die Mitwirkung beim Oberbalzheimer Sommerfest 1979. Durch die inzwischen angeschafften blauen Westen gaben die Balzheimer Musiker beim Marsch zum Festplatz, bereits ein schönes geschlossenes Bild, wiewohl die Alters- und Größenunterschiede zu Anfang noch beachtlich waren.

Zum ersten Mal spielten 1979 die Balzheimer Musiker beim Gefallenendenkmal am Volkstrauertag und am Heiligabend in beiden Ortsteilen - eine Tradition, die sie bis heute aufrechterhalten haben.

Das alljährliche Oster- bzw. Frühjahrskonzert war und ist Gradmesser der musikalischen Entwicklung der Balzheimer Kapelle, die die ersten Konzerte natürlich nicht allein bestreiten konnte. Immerhin trugen die Balzheimer Musiker 1980 bereits vier Stücke und 1981 schon sechs Stücke vor.

Dirigent Karl Schmidt sah für den Fortbestand der Kapelle den Aufbau einer Jugendkapelle als Nachwuchspotential für notwendig an. Dieses Ziel konnte bereits 1982 realisiert werden. Schmidt gab in diesem Jahr den Dirigentenstab nach dreieinhalb mühevollen Aufbaujahren an Manfred Hanert ab.

Einheitliche Kleidung


Dass der neue Dirigent seine Kapelle im Herbst 1982 in neuer einheitlichen Kleidung antreten lassen konnte war eisernem Sparen der Vereinsführung zu verdanken. Um die vielen Unkosten zu decken und das Unterhaltungs- und Freizeitangebot in der Gemeinde Balzheim zu erweitern, beschloß der Vorstand ein Waldfest durchzuführen. Dieses Zeltfest am Waldrand hinter Unterbalzheim, das 1980, 1981 und 1983 gemeinsam mit dem Gesangverein veranstaltet wurde, blieb sicher in guter Erinnerung. Da dem Wetter nicht zu trauen war, errichteten die Veranstalter für die drei Festtage ein großes Zelt. Mit Recht, denn vor allem 1981 goss es in Strömen, und das Wasser mußte abgeleitet werden, damit es nicht durchs Zelt floss. 1984 entschloss sich dann der Musikverein, das Fest in die Dorfmitte zu verlegen - die Dorfhockete war geboren.

Im Herbst 1982 richtete der Musikverein zur Finanzierung der Musikerkleidung erstmals ein Weinfest aus, das zur festen Einrichtung wurde und in den ersten Jahren auch gut besucht war. Aber trotz aufwendiger Dekoration lies die Anziehungskraft des Weinfestes immer mehr nach. 1996 wurde es zum letzten Mal abgehalten.

Freude und Trauer


1983 war für den Musikverein Balzheim ein erfolgreiches und trauriges Jahr zugleich. Erfolgreich, weil die Kapelle mit ihrem Dingenten Manfred Hanert ein Osterkonzert zum ersten Mal alleine spielen konnte und im August 1983 mit dem Vereinsheimanbau auf dem Sportgelände die Balzheimer Musiker nun über ideale Ãœbungs- und Kameradschaftsräume verfügten.

Traurig weil am 27. Juni 1983 ganz plötzlich der erste Vorsitzende Herbert Codan, erst 39 jährig verstarb. Der Aufbau des Musikvereins war Codans Lebenswerk gewesen dabei zeigte er eine beispielhafte Energie und Beharrlichkeit und einen erstaunlichen Optimismus bei Rückschlägen.

Für den noch jungen Verein war es nicht einfach, die durch Herbert Codans Tod entstandene große Lücke zu schließen. Als Interimsvorsitzender fungierte Helmut Damaschke bis Dezember 1983, dann wurde Rudolf Baur (Straßbauer) zum neuen ersten Vorsitzenden gewählt. Damaschke blieb bis 1985 sein Stellvertreter, dann rückte Kurt Schließer nach, der spätere erste Vorsitzende.

1984 stellte sich die Balzheimer Musikkapelle zum ersten Mal in einem Wertungsspiel den Juroren. In Dettingen erreichte sie prompt in der Unterstufe einen ersten Rang mit dem Pflichtstück "Festruf" und dem Selbstwahlstück ,,Modern Time". Diesen Erfolg konnten die Balzheimer Musiker im Juli 1984 beim zweiten Wertungsspiel in Kirchbierlingen wiederholen

Das Jahr 1985 brachte den Wechsel im Dirigentenamt: Manfred Hanert verabschiedete sich nach dem Osterkonzert und übernahm die Stadtkapelle Oberkochen. Sein Nachfolger wurde Wilfried Hettich, aus Dietenheim, der die Arbeit des Vorgängers mit großem Engagement viele Jahre fortsetzte. Ein Highlight dieses Jahres war das Weihnachtskonzert in der vollbesetzten Unterbalzheimer Mauritiuskirche, dessen Erlös den Erdbebenopfern in Kolumbien zugute kam. Auch in den folgenden Jahren hat die Balzheimer Musikkapelle immer wieder Konzerte für einen guten Zweck gespielt so 1997 für den Kindergarten und 2001 für die Erdbebenopfer in Indien.

Musikkapelle im Rundfunk


Das 9oo jährige Jubiläum der Gemeinde Balzheim im Jahre 1987 bedeutete auch für den Musikverein vielfältige Aktivität. Beim Osterkonzert 1987 präsentierten sich nicht nur die Balzheimer Musikerinnen in ihrer schmucken neuer Tracht, sondern die Kapelle intonierte auch den von Franz Watz komponierten, von Wilfried Hettich arrangierten und Karl Walcher getexteten Marsch "Mein Balzheim" zum ersten Mal.

Eine weitere Premiere war der Auftritt in der Rundfunksendung “Mit Sang und Klang" im August 1987. Einen weiteren Rundfunk Auftritt gab es im Jahr 2000 bei SWR 4.

1988 war für den Musikverein Balzheim selbst ein Jubiläumsjahr: Nach dem Festakt am 1.Juli in der Oberbalzheimer Stiftungshalle folgten im Festzelt der Kinder- und Altennachmittag, der Bunte Abend mit Künstlern aus Funk und Fernsehen und der Zeltgottesdienst. Nachmittags bewegte sich ein imposanter Festumzug mit 19 Musikkapellen und 28 Festwagen durch die Straßen Unterbalzheims.

Ein wichtiger Schritt für die kontinuierliche Weiterentwicklung war die Gründung einer gemeinsamen JugendkapelIe durch die Stadtkapelle Dietenheim und die Musikvereine Wain und Balzheim. Basis der Zusammenarbeit war und ist eine einwöchige Musikerfreizeit auf der nicht nur in Theorie und Praxis geübt sondern auch die Kameradschaft gepflegt wird. 1997 feierte die gemeinsame Jugendkapelle Dietenheim-Wain-Balzheim auf dem Dürach-Hof ihr zehnjähriges Bestehen. 1988 wurde die Musikschule lller-Weihung gegründet mit der der Musikverein Balzheim in der Jugendausbildung zusammenarbeitet.

Im Jahre 1989 gestalteten der Gesangverein Balzheim und der Musikverein gemeinsam das Frühjahrskonzert. Der 1987 neugestaltete Dorfplatz in Unterbalzheim war zwei Jahre später erstmals Schauplatz der Musiker-Dorfhockete die seinerzeit wegen schlechten Wetters von Juni auf September verlegt werden mußte, seitdem ist die Dorfhockete aus dem Balzheimer Festkalender nicht mehr wegzudenken, und die Besucherzahlen nahmen ständig zu. Eine Attraktion ist sicherlich der gefüllte Saumagen, eine andere "Blasmusik nonstop". Denn an beiden Festtagen treten insgesamt vier Musikkapellen auf. Weil die Verlegung wegen der Terminvereinbarung mit den Kapellen im Laufe der Jahre immer schwieriger wurde entschloß sich der Musiker-Vorstand 1996 zum Aufbau eines Zeltes im Hof von Jakob Baur um so vom Wetter unabhängig zu sein. Das hat sich vor allem im Jubiläumsjahr 1998 bewährt.

Kurt Schließer löste Rudolf Baur im Januar 1990 als ersten Vorsitzenden des Musikvereins ab. Baur hatte den Verein in schwierigen Zeiten übernommen und sechs Jahre sicher geführt. Und wieder rückte ein späterer Vorsitzender 1990 als Stellvertreter nach Wolfgang Gerster. Damals zählte der Musikverein 39 aktive und 206 passive Mitglieder.

Muttertagskonzert


Am 13. Mai 1990 gab die Balzheimer Musikkapelle ihr erstes Standkonzert zum Muttertag nach dem Gottesdienst vor der Unterbalzheimer Mauritiuskirche. Dieses Muttertagsständchen ist zu einer ständigen Einrichtung geworden und wird unterstützt durch die Raiffeisenbank Dietenheim/Balzheim die den Müttern während des Konzerts einen Blumengruß zukommen läßt. Seit 1997 spielen die Balzheimer Musiker nicht nur am Muttertag, sondern kochen auch für die Mütter und ihre Familien - ein Angebot das bisher sehr gut angenommen worden ist.

Beim Paradekonzert in Ulm


Nach 1984 und 1987 spielten die Balzheimer Musiker im September 1990 zum dritten Mal beim Ulmer Paradekonzert auf dem Weinhof. Beim Osterkonzert 1991 bot der Musikverein gleich drei Kapellen auf: Die Trachtenkapelle Illerrieden, die gemeinsame Jugendkapelle Dietenheim-Wain-Balzheim und die eigenen Aktiven.

Anfang der neunziger Jahre vollzog sich in der Balzheimer Musikkapelle ein personeller Umbruch. Musikerinnen und Musiker der ersten Stunde hörten auf, und der Verein war gezwungen, verstärkt um Nachwuchs zu werben. Ende 1992 konnten bereits wieder 21 Jugendliche in Theorie und Praxis unterrichtet werden. Auch eine Flötengruppe wurde ins Leben gerufen. Eine ,,Hymne an die Freude" war im Dezember 1992 das gemeinsame Adventskonzert der Balzheimer Musiker, Sänger und Posaunenbläser zugunsten der Renovierung der Oberbalzheimer Orgel. Ihre "Feuertaufe" bestand die neue Balzheimer Jugendkapelle beim Frühjahrskonzert 1993, dirigiert von Annette Walcher ( Jenzer ) die das neue Amt der Jugendleiterin übernommen hatte.

Die Verjüngung des Musikvereins machte auch vor der Vorstandschaft nicht halt. Nachdem Kurt Schließer im Februar 1994 auf der Generalversammlung sein Amt als erster Vorsitzender niedergelegt hatte, übernahm sein bisheriger Stellvertreter Wolfgang Gerster die Vereinsführung. Mit dem zweiten Vorsitzenden Stephan Codan, dem Sohn des Gründungsmitglieds Herbert Codan der Schriftführerin Doris Semet die Heinz Walcher (1983-1994) ablöste, der wiedergewählten langjährigen Kassierin Claudia Wegmann und die Jugendleiterin Annette Walcher (Jenzer) verfügte der Musikverein nun über die jüngste Vorstandschaft aller Balzheimer Vereine und zugleich über einen hohen Frauenanteil in der Führungsriege - durchaus der Struktur der Kapelle entsprechend.

Ihren ersten Auftritt hatte die Blockflötengruppe unter Leitung von Sonja Held beim Frühjahrskonzert 1994, bei dem auch einige ,,Musiker der ersten Stunde" für fünfzehn-jährige aktive Mitgliedschaft geehrt werden konnten. Beim Kreismusikfest 1994 in Kirchberg schnitt die Balzheimer Musikkapelle im Wertungsspiel mit der Note ,,gut" ab.

Nach zehnjähriger Tätigkeit in Balzheim legte Wilfried Hettich zu Beginn des Jahres 1995 den Dirigentenstab nieder. In der 20 jährigen Geschichte des Musikvereins war Hettich also genau die Hälfte der Zeit Dirigent und hat in Balzheim viel musikalische Aufbauarbeit geleistet.

Hans-Peter Mohr aus Schnürpflingen, Lehrer an der Musikschule Iller-Weihung, übernahm nun die Balzheimer Musikkapelle. Konsequenz des Dirigentenwechsels war allerdings, daß das Frühjahrskonzert 1995 ausfallen mußä und das nächste Jahreskonzert erst im März 1996 stattfinden konnte.

Jugendkapelle gestaltet Konzertabend


Dafür gab es im Mai 1995 ein reines Jugendkonzert. des Musikvereins, das zeigte, daß die systematische Jugendarbeit ihre Früchte trägt. Inzwischen werden vom Musikverein Balzheim rund 50 Jugendliche von zehn Ausbildern und Betreuern begleitet. Nicht nur deshalb konnte Balzheims Bürgermeister Günter Herrmann auf der Generalversammlung im Januar 1998 sagen: ,,Der Musikverein hat sehr viel zum kulturellen Leben in Balzheim beigetragen und ist immer bereit offizielle Termine der Gemeinde musikalisch zu umrahmen. So ist die Mitwirkung am Neujahrsempfang der Gemeinde und der Stiftung Oberbalzheim zur festen Gewohnheit geworden. Das Gleiche gilt für den Volkstrauertag.

Note sehr gut in Obermarchtal


1999 wurde beim Wertungsspiel anlässlich des Kreismusikfestes in Obermarchtal beim Wertungsspiel teilgenommen. In der Mittelstufe wurde die Note "sehr gut" erreicht, das beste Ergebnis der Musikkapelle.

Nach sechs jähriger Tätigkeit als 1. Vorsitzender übergab Wolfgang Gerster im Februar 2000 die Führung des Vereins an Götz Rothenbacher.

Fortsetzung folgt..............................(in den nächsten Jahren)